SKR Angels

 

    Kulturerbe18

Retusche

Veranstaltungsübersicht

SKR/SCR Mitgliederversammlung und Diskussionssitzung 2018 / Assemblée générale ordinaire et séance de discussion de la SCR 2018

Programm:

09.30                 Empfang
10.00 - 12.00    Generalversammlung

12.15                 Stehlunch

13.30 – 15.00
Diskussionssitzung

Der Vorstand empfiehl eine offene Diskussion, regt aber dazu folgende Themen an:

  • Arbeitssituation (angestellte und freischaffende Mitglieder)
  • Vorstand: wie und wo soll sich dieser vermehrt engagieren?
  • Webseite: Nutzen, Wünsche, Anregungen
  • Weiterbildungsvorschläge

15.00 – 16.00
Führung hinter die Kulissen des Naturhistorischen Museums mit Martin Troxler, Leiter des zoologischen Präparatoriums

Wir bitten Sie, uns Ihre Teilnahme an der Generalversammlung, dem Stehlunch sowie der Diskussionssitzung bis am 23.2.2018 per Mail zu bestätigen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

______________________

 

Programme:

9h30                   Réception
10h00 - 12h00  Assemblée générale

12h15                 Lunch debout

13h30 – 15h00
Séance de discussion

Le comité recommande une discussion ouverte, mais suggère les thèmes suivants :

  • Situation de l’emploi (employés et indépendants)
  • Comité : comment et où doit-il s’engager davantage ?
  • Site Internet : avantages, souhaits, suggestions
  • Propositions de perfectionnement

15h00 – 16h00
Visite guidée dans les coulisses du Musée d’histoire naturelle avec Martin Troxler, responsable de l’atelier de taxidermie

Nous vous prions de confirmer votre participation à l’assemblée générale, au lunch debout ainsi qu’à la séance de discussion d’ici au 23.2.2018 en envoyant un courriel à Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Freitag, 09. März 2018 - 09:30 bis 17:00
Naturhistorisches Museum Bern, Vortragssaal, Bernastr. 15, 3005 Bern

KULTURERBE, EIN GEMEINSAMES GUT. Für wen und warum? | LE PATRIMOINE CULTUREL, UN BIEN COMMUN. Pour qui et pourquoi?

Tagungen und Konferenzen Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE CHF 300.00
Gebucht: 0 | Freie Plätze: Unlimitiert

KONGRESS | CONGRÈS 

KULTURERBE, EIN GEMEINSAMES GUT. Für wen und warum?


Das Rahmenübereinkommen des Europarats über den Wert des Kulturerbes für die Gesellschaft (Konvention von Faro) versteht Kulturerbe als zentrale Ressource für Demokratie, gesellschaftlichen Zusammenhalt und Lebensqualität. Damit stehen der Mensch und menschliche Werte im Zentrum eines erweiterten Kulturerbebegriffs. Das schafft eine Grundlage, um das Kulturerbe neu zu bewerten, sowie die Verpflichtung, die Leistungen dieses Erbes für die Gesellschaft sichtbar zu machen und so die Mitwirkung und Mitverantwortung jedermanns daran zu stärken. Schöne Worte – sind sie auch umsetzbar?


Das europäische Kulturerbejahr, das 2018 auch in der Schweiz gefeiert wird, thematisiert die Teilhabe am Kulturerbe und dessen Wert für unseren Lebensalltag – setzt also zentrale Anliegen der Faro-Konvention um. Gleichzeitig trägt der Bundesrat dem Thema auf politischer Ebene Rechnung: Am 8. November 2017 hat er die Vernehmlassung zur Ratifikation der Konvention von Faro eröffnet.


Der Kongress will die Diskussion über diese neue Perspektive auf das Kulturerbe anstossen, als Auftakt zum Kulturerbejahr sowie im Zusammenhang mit dem politischen Ratifizierungsprozess. Ebenso wesentlich wie provokant sind die Fragen, warum und für wen unser Kulturerbe gepflegt werden soll. Brauchen wir Kulturerbe? Können breite Kreise davon profitieren? Wer darf sich dazu äussern?
Der Umgang mit dem erweiterten Kulturerbebegriff und dessen Bedeutung für die Gesellschaft muss geklärt und neue Handlungsweisen und Umsetzungen entwickelt werden.

LE PATRIMOINE CULTUREL, UN BIEN COMMUN. Pour qui et pourquoi?

La Convention-cadre du Conseil de l’Europe sur la valeur du patrimoine culturel pour la société (Convention de Faro) considère le patrimoine culturel comme une ressource essentielle pour la démocratie, la cohésion sociale et la qualité de la vie. Elle élargit ainsi la compréhension du patrimoine culturel, pour y accorder une place centrale à la personne et aux valeurs humaines. Elle fournit les bases d’une nouvelle manière de considérer le patrimoine culturel et nous enjoint de mettre en lumière son apport à la société et de renforcer l’implication et la responsabilité de chacun dans sa gestion et sa protection. Que de belles paroles! Mais est-il seulement possible de les concrétiser?


L’Année européenne du patrimoine culturel, qui sera célébrée en 2018 et à laquelle la Suisse s’associera, soulignera l’importance de la participation de chacun au patrimoine culturel et mettra en valeur l’apport de ce patrimoine à notre vie quotidienne. Elle concrétisera ainsi deux engagements essentiels de la Convention de Faro. Parallèlement, le Conseil fédéral amène le sujet dans le débat politique: le 8 novembre 2017, il a ouvert la procédure de consultation sur la ratification de la Convention de Faro.


Le congrès a pour but de lancer la discussion sur cette nouvelle manière de considérer le patrimoine, afin de marquer le début de l’Année du patrimoine culturel et d’accompagner le processus politique de ratification. Il posera des questions aussi essentielles que provocantes, telles que: «Pourquoi et pour qui faut-il sauvegarder notre patrimoine culturel?» «Avons-nous besoin d’un patrimoine culturel?» «Toute la population peut-elle en profiter?» «Qui est-il en droit de s’exprimer sur le sujet?» Il s’agit en somme de déterminer comment il convient d’appliquer la notion élargie du patrimoine culturel introduite par la Convention et de tenir compte de l’importance de ce patrimoine pour la société. Dans ce but, il importe de développer de nouveaux modes d’action et de nouvelles formes de mise en oeuvre.

Donnerstag, 15. März 2018 - 14:00 bis 17:00
Berner Fachhochschule, Architektur, Holz und Bau

Tempera painting between 1800 and 1950 - Experiments and innovations from the Nazarene movement to abstract art

Tagungen und Konferenzen Externe Veranstaltung Kostenlos
Gebucht: 0 | Freie Plätze: Unlimitiert

Dear colleagues, we are pleased to announce that registration is now open for the conference

Tempera painting between 1800 and 1950
Experiments and innovations from the Nazarene movement to abstract art

at the Pinakothek der Moderne, Bayerische Staatsgemäldesammlungen Munich hosted by the Doerner Institut, in cooperation with the Academy of Fine Arts, Munich and funded by VolkswagenStiftung and the EU project H2020 IPERION CH

Donnerstag, 15. März 2018 bis Samstag, 17. März 2018 16:00 - 19:00

Treffen der Fachgruppe Notfall

Versammlungen SKR Fachgruppe Notfall Kostenlos
Gebucht: 10 | Freie Plätze: 424232

Fachgruppentreffen der FG Notfall im Staatsarchiv St. Gallen.

Notfallprävention

Die Entwicklung der Notfallprävention befindet sich im Aufbruch. Schon seit längerer Zeit lassen sich in verschiedenen Regionen der Schweiz Bewegungen zur Bildung von Notfallverbänden beobachten. Auch sind einzelne Institutionen damit beschäftigt, eigene Notfallkonzepte auszuarbeiten. Was heisst das für die Notfallgruppe SKR?

Notfall im Alltag einer Kulturgut-Institution

Anhand eines praktischen Beispiels möchten wir diese Themenkreise diskutieren. Regula Wyss vom Staatsarchiv St. Gallen hat sich bereit erklärt, uns von den Erfahrungen des Staatsarchivs im Umgang mit einem konkreten Schadensfall zu berichten. Welche Schlüsse wurden gezogen? Hatten diese Auswirkungen auf die Notfallplanung und die Zusammenarbeit mit Bezugsrestauratoren? Das Staatsarchiv St. Gallen öffnet für uns seine Tore, so dass wir uns direkt am Ort des Geschehens ein Bild machen können.

Freitag, 23. März 2018 - 14:00 bis 17:00
Regierungsgebäude, Klosterhof 1, 9000 St. Gallen

Nächste Reihe Online-Kurse des Hornemann Instituts startet am 9. April 2018

Weiterbildungsangebote Kostenlos
Gebucht: 0 | Freie Plätze: 100

Folgende internetbasierte Lernkurse bietet das Hornemann Institut der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen im Sommersemester an (Laufzeit 9. April bis 10. Juni 2018):

Saccharidische Bindemittel und Kleber

Grundlagen der Holzkunde
Eigenschaften – Verwendung – Schäden – Untersuchungsmethoden
erläutert am Beispiel von Eichenholz

Schädigung von Kulturgut durch Salze

Restaurierungstheorien und -methoden von 1945 bis heute (vsl.)

Mikrobieller Befall von Kunst- und Kulturgut

Nähere Informationen und Anmeldung auf unserer Webseite! http://www.hornemann-institut.de/german/fortbildung.php

Ansprechpartnerin:

Dr. Angela Weyer

Montag, 09. April 2018 bis Sonntag, 10. Juni 2018 00:00 - 00:00
Seite 1/2
Start - Zurück - 1 2 - Weiter - Ende
1-5/8


SKR 50 Jahre Logo

SKR Angels